6. Labertal Historic

Mallersdorf: Nachdem man die Veranstaltung im letzten Jahr wegen eines Unwetters leider abbrechen musste, konnte die 6. Labertal Historic des MC Labertal bei herrlichem Sonnenschein durchgeführt werden. Zu Ehren des im letzten Jahr verstorbenen Vorstandes wurde die Veranstaltung heuer zum ersten mal mit dem Zusatz „Heinz Kreuzer Gedächtnisfahrt“ durchgeführt. 35 Starter aus ganz Bayern fanden sich am Samstagmorgen beim Kloster in Mallersdorf ein, darunter auch der 1. Vorsitzende des ADAC Südbayern, Dr. August Markl.. Nach Ausgabe der detaillierten Fahrtunterlagen sowie einer technischen Fahrzeugkontrolle wurden ab 10:00 Uhr die 80 km lange Vormittagsetappe zum Start freigegeben. Nach dem ersten Starter, einem Motorrad mit Beiwagen, wurden die restlichen Teilnehmer im Minutenabstand gestartet. Schon am Bahnhof in Niederlindhart startete die erste von sechs Gleichmäßigkeitsprüfungen. Bei diesen Prüfungen müssen bestimmte Streckenabschnitte in einer vorgegebenen Zeit befahren werden. Dabei wird jede zehntel Sekunde Abweichung mit Strafpunkten belegt. Einer der Topfavoriten, Josef Höltl aus Ruderting auf seiner blauen Renault Alpine A110 patzte hier und viel in der Wertung weit nach hinten. Die erste Prüfung hatte noch weitere Zeitnahmen bei Steinrain, nach welchen sich Prof. Kathrein aus Rosenheim als Führender der Gesamtwertung wiederfand. Weiter ging die Strecke zur ehemaligen Rallyeprüfung Holzen. Auf dieser kurvigen Strecke waren vier Lichtschranken durch die lizenzierten Zeitnehmer des MC Labertal aufgestellt. Das Team Kerscher / Kerscher auf Jaguar E Type konnte hier durch gutes Timing auf die Führenden aufschließen. Nach einer langen Schleife über Niederleierndorf, Sittelsdorf und Gebersdorf wurden die Teilnehmer wieder nach Niederlindhart geführt, wo sie die erste WP nochmals befahren mussten. Beim anschließenden Mittagessen im Schlosshotel in Neufahrn konnten die Fahrer schon die ersten Ergebnisse begutachten. Nach der erholsamen Rast wurden die Teilnehmer auf die über einhundert Kilometer lange Nachmittagsetappe geschickt. Bei Frauenwies und Paindlkofen war eine weitere Prüfung zu bewältigen. Dem Team Kerscher/Kerscher auf Jaguar E-Type gelang das Kunststück, die 3 Zeitnahmen mit nur 0,1 Sekunden Abweichung zu bewältigen. Damit konnten Sie die Führung übernehmen. Über Oberköllnbach, Veitsbuch, Dreifaltigkeitsberg und Mengkofen ging es weiter nach Martinsbuch, dort konnten sich die Teilnehmer in Martinsbuch über Kaffee und Kuchen freuen. Die fünfte Prüfung fand im Raum Schwimmbach statt, ehe man über Metting, Gaishauben und Tuffing nach Geiselhöring kam. Bei Greißing traten dann unvorhergesehene Probleme für den Veranstalter auf, da bei einer Feuerwehrübung zur Brandschutzwoche die genehmigte Fahrtstrecke der Oldtimerrallye kurzfristig gesperrt wurde. Jeder Teilnehmer musste nun umgeleitet werden und konnte die Originalstrecke dann bei Wallkofen wieder aufnehmen. Über Allkofen, Inkofen, und der Napoleonshöhe erreichte man Stofflach, hier fand die letzte Prüfung statt, ehe man wieder das Ziel in Mallersdorf erreichte. Die Teilnehmer durften heuer in den Innenhof des Klosters fahren, alle waren von der Atmosphäre des Mallersdorfer Klosterberges begeistert. Das Organisationsteam um Michael und Andreas Dinzinger leistete ganze Arbeit und so konnten die Ergebnisse der Fahrt schon 30 Minuten nach Ankunft der Teilnehmer bekannt gegeben werden. Die Ergebnisse: Klasse Youngtimer: 1. Platz: Höltl/Pfaffinger auf Renault Alpine (3,4 Sekunden), 2.Platz: Prof. Kathrein/Hagenbuchner auf Alfa Romeo (3,7 Sekunden), 3. Platz Wilde/Wilde auf Audi (4,1 Sekunden). Klasse G (Baujahr 1966 – 71 ) Sieger und gleichzeitig Gesamtsieger: Kerscher/Kerscher auf Jaguar E Type (3,0 Sekunden), 2. Platz Wolters/Wolters auf VW Käfer (4,3 Sekunden), 3.Platz Familie Leinfeldner auf VW Karmann Ghia (4,6 Sekunden). Bei den Autos Baujahr 1962 bis 1965 war nur ein Teilnehmer vertreten, mit 3,5 Sekunden Abweichung belegte Krämer/Krämer auf Jaguar E Coupe aber den dritten Gesamtrang. Bei der Klasse älter als 1962 belegten Burner/Burner auf einem Triumph TR3a mit 6,0 Sekunden den ersten Platz, 2.Platz: Schmid/Aulfes auf Porsche 356 ( 6,5 Sekunden) und Dr.Keil/Linhardt auf MB 300 SL Coupe.      

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.