Audi 100 quattro

Der Audi 100 quattro ist eine Legende im deutschen Straßenverkehr. Mit ihm etablierte sich der VW-Konzern auch als Erbauer sportlicher Autos in einem höherklassigen Segment.

Der Audi 100 C3, wie das Modell ursprünglich hieß, kam noch unter der Firmierung „Audi NSU Auto Union AG“ auf den Markt. Das Modell wurde 1982 auf den Markt gebracht und stellte mit seinem günstigen cw-Wert, der damals Gegenstand fast aller Werbekampagnen für neue Fahrzeugmodelle war, sogar den Ford Sierra in den Schatten.
Audi war damals ein großer Wurf gelungen: Ein den neuesten Errungenschaften angepasstes Familienfahrzeug mit sportlichen Eigenschaften.

Ab dem Jahr 1984 konnten alle 100 er Modelle auch als Quattro, also mit Allradantrieb, bezogen werden.

Es ist ein Kuriosum, dass Fahrzeuge wie der Quattro in dieser Zeit sowohl wegen ihrer Umweltfreundlichkeit gekauft wurden als auch wegen ihrer Fähigkeit, diese Umwelt zu zerstören: Ein berühmter Werbespot zeigt einen Audi 100 quattro, wie er eine unberührte Schneelandschaft umpflügt und dann über einen Bergipfel zu fliegen scheint.

In Folge seines großen Erfolges wurde er auch für anspruchsvollere Kunden weiterentwickelt: Der Audi 200 war ein Audi 100 quattro mit größerer Motorleistung und einem luxuriöseren Innenraum.

Audi machte mit verschiedenen Rennsportausführungen des Audi 100 quattro bald von sich reden; die heutigen Tourenwagenerfolge der Firma, die seit 1985 endgültg im VW-Konzern aufgegangen war, basieren vorrangig auf diesem Model. Auch dass der Volkswagenkonzern überhaupt im Rennsport einen guten Ruf erwerben konnte, liegt zu einem guten Teil an ihm.
Mit dem 2,5 TDI, der 1990 auf den Markt kam und die damals gängige Technologie des Turbodiesels perfektionierte, endet im Wesentlichen die Geschichte des Audi 100 quattro, obwohl das Modell auch weiterhin in China produziert wurde.

Ein original erhaltener Audi 100 quattro erfreut sich bereits heute eines hohen Sammlerwerts. Und je weniger er im Stadtbild zu sehen ist, umso mehr wird sich der Wert steigern