Autobianchi

Die Mailänder Firma Bianchi  konnte nach dem zweiten Weltkrieg aus finanziellen Gründen nicht weiter produzieren. Deshalb gründete Bianchi 1955 zusammen mit Pirelli und Fiat die Firma Autobianchi, die dann bis 1982 existierte. Als 1958 der Vertrieb des ersten Autobianchi Modells Bianchina gestartet wurde, musste Bianchi seine Firmenanteile an seine Partner verkaufen. Autobianchi wurde in den 60er Jahren bekannt mit der Primula und der Giardiniera, einem Kombi auf Basis des Fiat Nuova 500.Autobianchi wurde 1967 eine vollständige Tochter von Fiat. Fiat benutzte die Marke, um neue Technik wie die des Frontantriebs mit Quermotor in kleinen Serien zu testen. Autobianchi wurde immer etwas edler im Erscheinungsbild als die Modelle von Fiat. Es folgten noch der A111, der eine viertürige Limousine war, ähnlich dem Fiat127 und der A112, der die kürzere, ähnliche Variante des späteren Fiat 127 war. Dieser A112 wurde über 16 Jahre lang gebaut und wurde zum Bestverkauftesten Modell von Autobianchi.

Als der A112 1982 unter der Marke Lancia vertrieben wurde, war er das letzte Modell außerhalb von Italien das unter dem Namen Autobianchi lief. Lancia und Autobianchi hatte die gleiche Kundschaft und da Lancia keinen Kleinwagen im Programm hatte, war dies eine kluge Entscheidung. Die Nachfolge Modelle hießen dann Lancia Y10, bevor dieser noch kurze Zeit Autobianchi Y10 hieß und Lancia Ypsilon.