BMW 2002

1966 hat BMW mit den Modellen der „02er-Serie“ eine erfolgreiche Mittelklasse-Limousine auf den Markt geschickt. Bis 1977 bildeten die sportlichen Wagen den Einstieg bei BMW. Neben den Modellen 1502, 1602 und 1802 hat vor allem der schnelle 2002 mit seinen späteren Ablegern 2002 ti, 2002 tii und dem schon damals sehr seltenen  2002 Turbo den Markt revolutioniert. Die nur zweitürig angebotenen Modelle wurden ausschließlich von sehr fahraktiven Vierzylindern angetrieben. Dabei haben die ersten beiden Ziffern der Typenbezeichnung den Hubraum angegeben. Der von 1968 bis 1975 gebaute BMW 2002 markierte den Einstieg in die Welt des  Quartetts. Seine 100 PS waren noch nicht das Ende der Leistungsausbeute. Von 1968 bis 1972 gebaut, brachte der 2002 ti mit seinem 40er Solex Doppelvergaser 120 PS auf die Straße. Der noch stärkere tii leistete während seiner Bauzeit von 1971 bis 1975 dank der mechanischen Kugelfischer-Einspritzanlage satte 130 PS. Der 2002 turbo brachte es mit seiner Zweilitermaschine 1973 als erstes deutsches Serienfahrzeug mit einem Abgasturbolader auf 170 PS. BMW hatte sich für den in Weiß und Silber lieferbaren und 211 Km/h schnellen turbo etwas ganz Besonderes ausgedacht: Auf Wunsch wurde auf dem Frontspoiler der Schriftzug „2002 turbo“ in Spiegelschrift angebracht. Während der vierzehnmonatigen Bauzeit wurden 1.672 BMW 2002 turbo zum Preis von zum Schluss 20.780 DM produziert. Daneben bauten die Münchner von 1971 bis 1974 zusätzlich zur BMW 2002 Limousine zwei „touring“ genannte Schrägheckvarianten: den 2002 touring und den 2002 tii touring. Hiervon liefen insgesamt 25.827 Exemplare vom Band. Die Modelle 1600 und 2002 gab es zwischen 1968 und 1971 auch als bei Baur gefertigtes Voll-Cabriolet, bei dem der BMW 2002 100 PS leistete. Der von 1971 bis 1975 gebaute BMW 2002 „Targa“ wurde ausschließlich mit der Zweilitermaschine angeboten.