Bugatti

Gegründet von Ettore Bugatti im Jahre 1909 im Elsass wurde Bugatti bekannt für seine Erfolge bei Grand Prix Rennen.
Benannt wurden die gesamten produzierten Modelle mit dem Buchstaben T, für Typ und einer
Nummer die auf das Fahrgestell hinwies. Von vielen Modellen wurden nur 1 oder 2 Fahrzeuge gebaut oder gar nur ein Prototyp hergestellt. Der T 57 war mit über 700 Stück der meistproduzierte und wirtschaftlich erfolgreichste Wagen der Firma.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurde nun ein Auto mit einer dreistelligen Kennzahl vorgestellt, er sollte den Aufbruch in eine neue Zeit darstellen. Dieser neue Typ 101 wurde auf Basis des T 57 gebaut und hatte leider keinen Erfolg mehr bei der Kundschaft
Roland Bugatti führte die Firma nach dem Tod seines Vaters erfolglos weiter.
Bis Bugatti 1963 mit der Automobilmarke Hispano Suiza fusionierte führten sie nur noch Reparaturen und Umbauten aus.
Die Firma Messier Bugatti, die Firmengründer waren Ettore Bugatti und George Messier, stellt heute am alten Ort der Fabrik Teile für den Schienenverkehr und Luftfahrt her.
Romano Artioli kaufte 1987 den Namen Bugatti und gründete die Firma Bugatti Automobili SpA.
Der dort erste allradangetriebene Wagen bekam den Namen EB110 GT und wurde einer der sichersten Supersportwagen die je gebaut wurden. 1993 kaufte Romano Artioli die Firma  Lotus von General Motors, womit 2 große Namen der Autorenngeschichte zusammen kamen.