Schlumpf Collection

Die besondere Oldtimerausstellung in Kassel

Anlässlich des 1110 jährigen Stadtjubiläums der Stadt Kassel, wird es auch eine besondere Oldtimerausstellung geben.

Oldtimerfreunde sollten sich die Ausstellung der 40 außergewöhnlichen Automobile, von den ca. 400 vorhandenen,  aus der Gebrüder Schlumpf Sammlung nicht entgehen lassen. Zu sehen sind sie vom

01. Mai 2013 bis 31. Juli 2013 in Kassel im Unternehmenspark Lilienthalstraße in der Halle 19.

 

Wer waren die Gebrüder Schlumpf?

 

Fritz und Hans Schlumpf waren Söhne des Textilingenieurs Carl Schlump, die seit 1908 in Mühlhausen im Elsass lebten. Dort erlangten sie mit ihrer Spinnerei das Monopol für gekämmte Garne.

Die Brüder kauften zwischen 1961 und 1963 über Strohmänner heimlich jede Menge klassische Automobile. Bis 1965 eine Zeitschrift diese Sammlung enthüllte.

1966 dann, begann man die Sammlung auch der Öffentlichkeit zugänglich zu  machen. In Teilen der Hallen entstand auf 17000m²  das Musée Schlumpf. Sattler, Lackierer und Mechaniker waren dort selben damit beschäftigt  die Autos zu restaurieren.

In einer Krise der Textilindustrie im Jahre 1976 streikten die Arbeiter und die Gewerkschaft kritisierten die beiden Brüder, die das ganze Geld der Fabriken in die Autos steckten. Nach dem gescheiterten Versuch der Beiden die Firma für den symbolischen Franc zu verkaufen, flohen sie nach Basel und  wurden nie wieder hier gesehen.

1977 dann, besetzten Gewerkschaften das Lager und taufen das Museum in Museum der Arbeiter um. Die französische Regierung wollte sicherstellen, dass die Sammlung im Land bleibt und stellte 1978 alles unter Denkmalschutz.

 

Heute noch findet man in den Hallen der ehemaligen Wollspinnerei wahrscheinlich  eines der größten und außergewöhnlichsten Automobilmuseum der Welt.

Das Cité de l'Automobile – Musée national – Collection Schlumpf.

 

Warum so besonders?

 

Diese Autos sind nicht, wie man für ein Museum vermuten möchte, in einem Top Zustand. Nichts glänzt oder duftet frisch gewachst.

Nein, sie befinden sich in teilweise schlimmen Zustand. Staub, Rost und stumpfer Lack sind ebenso eines der Merkmale wie zerschlissene Reifen oder sich auflösende Polster. Die Autos befinden sich in verschiedenen Stadien des Verfalles.

 

Unter http://www.schlafende-automobilschoenheiten.de/ findet man alle Infos rund um die Ausstellung, die Heinz W. Jordan, Dr. Dietrich Krahn und Richard Keller auf die Beine gestellt haben.

 

Photo: Dr. med. Dietrich Krahn