Fiat Panda

Der Fiat Panda ist eines der erfolgreichsten Kleinst- und Kleinfahrzeuge aller Zeiten. Ursprünglich war der Fiat Panda mehr als ein Auto. Er verkörperte das Lebensgefühl einer Generation, die das Leben der Eltern in Frage stellen wollte. Wie der Renault R 4 oder der Citroen 2 CV war auch der Fiat Panda Ausdruck einer nonkonformistischen Lebenshaltung. Der Fiat Panda war nicht nur ein praktischer Kleinwagen für die ganze Familie, er stand vielmehr auch für den bewussten Verzicht auf überflüssigen und unökologischen Luxus.

Mit seiner Markteinführung im Jahr 1980 stand der Fiat Panda damit für die Gedanken der aufkommenden Umweltbewegung und Ökologiebewegung. Der Panda folgte dem 133er nach, stand aber im Grunde in der Tradition des berühmten 500er.

Der ursprüngliche Typ Fiat Panda 141 war mit einem Motor von nur 650 ccm erhältlich, der 30 PS leistete; die größte Version verfügte über 903 ccm bei 45 PS. Ab dem Jahr 1986 wartete Fiat mit einer Revolution auf. Dem FIRE-Motor (Fully Integrated Robotized Engine), dem ersten faktisch nur von Maschinen gefertigten Motor.

Was heute als drohendes Zeichen für Massenarbeitslosigkeit betrachtet wird, erschien damals als ein Wunder. Im Jahr 1986 erschien zudem der Panda D, der bis ins Jahr 1992 gefertigt wurde. Dieser Typ verfügte nicht nur über den FIRE-Motor, er war auch als Diesel erhältlich. Der Hubraum war bereits auf 1,3 Liter angewachsen, was dem Wagen immer mehr von seinem ursprünglichen Charme nahm. Der Fiat Panda wurde legal auch in Spanien als Seat Panda gefertigt. Darüber hinaus gab und gibt es einen Nachbau in China, was bereits mehrfach zu gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen dem italienischen Konzern und den fernöstlichen Plagiatoren geführt hat. Der Fiat Panda Typ 141 ist heute ein beliebtes Sammlerobjekt; die übrigen Versionen sind eher wenig gefragt. Das Auto ist indes eines der größten Erfolgsmodelle der jüngeren Geschichte in Europa.