Ford Escort

Der Ford Escort ist eines der erfolgreichsten Automobile, das in ganz Europa Verbreitung fand. Der ursprünglich in Großbritannien entwickelte Escort fand rasch Verbreitung über den gesamten Kontinent und steht noch heute für den längst verblassten Glanz der Firma Ford auch außerhalb der USA.

Der Escort folgte dem heute kaum mehr bekannten Ford Anglia nach und wurde zunächst auf dem Autosalon in Brüssel 1968 präsentiert. Zunächst wurde das Fahrzeug einzig in Großbritannien gefertigt. Durch die erhebliche Nachfrage auch auf dem Festland begann schließlich die Produktion des Escort auch in Deutschland. 1970 rollte der erste Escort in Saarlouis vom Band.

Die erste Serie des Escort wurde letztlich gekrönt durch den RS 2000, der, im Jahr 1973 eingeführt, 100 PS leistete und damit für ein Kleinfahrzeug eine ungeahnte Geschwindigkeit entwickelte. Dies untermauerte den Ruf der Firma Ford als Hersteller sportlicher und dennoch erschwinglicher Automobile.

Ebenfalls 1973 errang der Ford Escort RS 1600 als Rallye-Version große Erfolge, darunter einige Weltcup-Triumphe und eine Europameisterschaft.

Mit dem Escort 75 (Mk II) begann 1974 eine neue Ära. Der Hubraum des Motors wuchs auf bis zu 2,0 Liter an und das Fahrzeug wurde immer mehr zu einem Sportwagen.

1980 wurde der Escort 75 durch den Ford Escort 81 abgelöst. Dieser Wagen sollte dem VW Golf und dem Opel Kadett auf dem damals prosperierenden deutschen Automarkt Konkurrenz machen, was in Teilen auch gelang.

Für Sammler und Liebhaber ist natürlich der erste Escort oder auch der Escort 75 von besonderem Interesse. Der 81er glich zu sehr seinen Konkurrenten, um eine Augenweide oder ein Liebhaberstück sein zu können. Abgelöst wurde er letztlich durch den Mondeo. Dieser konnte nicht an die Erfolge seines berühmten Vorgängers anknüpfen.