FULDA-Youngtimer mit neuem Namen: Historic-Rallye-Cup

Die Namensänderung der seit 2001 durchgeführten Serie wurde notwendig um häufige Verwechslungen mit den Bestzeitfahrern der Youngtimer-Trophy zukünftig zu vermeiden. Aber nicht nur der Name der Serie hat sich geändert, sondern auch einige wichtige Rahmenbedingungen:
Es wird mehr Veranstaltungen in Süddeutschland geben (Landau, Geislingen) und es werden bereits Fahrzeuge ab Bj.1961 zugelassen (bis 1981).

Unter dem Motto "20 Jahre Rallye-Tradition… on Tour" werden die Rallye-Klassiker aber wie bisher im Rahmen von DMSB-Bestzeitrallyes – allerdings nur als Sollzeit-Rallye (50er Schnitt) – mitfahren. Für echte Rallye-Atmosphäre ist also ganz sicher gesorgt. Abgesperrte und gesicherte WPs, keine GZKs, Zeitplan und Strecke identisch mit der "echten" Rallye.
Genau das ist es, was Hans Peter Lohmann aus Weimar besonders interessiert. Er wird den einzigen noch existierenden Ex-Werks-Wartburg 311 direkt aus dem Eisenacher Museum an den Start bringen.
Hier kann jeder fahren wie er mag. Den Schnitt schafft man. Die Entscheidung fällt durch die Genauigkeit an der Lichtschranke – aber darauf kommt es nicht an. Der Rallye-Spaß auf gesichertem Terrain ist das entscheidende Plus diese Konzeptes.

Insgesamt werden 7 Veranstaltungen in Deutschland (davon 2 Doppel-Wertungsläufe) gefahren. Die besten 6 Ergebnisse zählen für das Championat.

Man kann also bereits mit 4 Wochenend-Einsätzen voll in die Championatswertung kommen!
Mit dem möglichen 7 Rallyes sind die Chancen darauf, die Titelverteidiger Jörg u. Silvia Pönisch (Kassel) FIAT X1/9 zu schlagen, allerdings erheblich größer.

mehr:
www.historic-rallye-cup.de
 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.