HAC-Team bei der 8.Rallye Monte Carlo Historique

Vom 27. Januar bis 2. Februar 2005 bestreiten Hartmut Schöffler (Homburg) und sein Beifahrer Harald-Peter Langlotz (St. Ingbert) in einem Opel Kadett 1.9 Rallye, Baujahr 1970, mit der RALLYE MONTE CARLO HISTORIQUE, eine der bekanntesten Oldtimer-Rallyes des Welt. Als eines von acht deutschen Teams nehmen die Saarländer die dreizehn anspruchsvollen Wertungsprüfungen in den französischen Seealpen und der Ardeche unter die Räder. Bei der historischen Ausgabe der „Mutter aller Rallyes“ sind Fahrzeug-Marken und Modelle der Baujahre von 1955 bis 1977 zugelassen, die in diesen Jahren auch bei der „Monte“ angetreten sind. Über 350 Teams aus 16 Nationen bilden ein Mammutfeld. Ex-Ferrari Formel 1 Pilot Patrick Tambay und die französische Rallyelegende Jean Ragnotti sind Schöfflers prominenteste Gegner.

Die Faszination „Rallye Monte Carlo“ teilt Hartmut Schöffler seit Jahrzehnten mit seinen beiden Söhnen. Matthias Schöffler absolvierte das Abenteuer „Monte“ in den Jahren 1997 und 1998 und erreichte mit seinem Opel Astra GSi, bei den Läufen zur Rallye Weltmeisterschaft, respektable Resultate. Darüber hinaus besuchen die Schöfflers seit über 20 Jahren regelmäßig die Sonderprüfungen in Südfrankreich als Zuschauer. Für den Sportleiter des Homburger Automobilclubs geht mit der Teilnahme an der historischen Variante der Rallye Monte Carlo, ein lange gehegter Traum in Erfüllung.

Um ein Haar stand das Unternehmen jedoch auf der Kippe. In letzter Minute musste Schöfflers etatmäßiger Co-Pilot Richard Schilling (Homburg), aus gesundheitlichen Gründen absagen. Nach einer hektischen Suche konnte Schöffler den „monteerfahrenen“ Rallye- Spezialist Harald-Peter Langlotz für die Rallye mit dem 110 PS starken Rüsselsheimer gewinnen.

Das rein saarländische Team nimmt an der traditionellen Sternfahrt aller Aktiven nach Monte Carlo teil. Gestartet wird in vielen europäischen Städten wie Turin, Barcelona oder Oslo. Das Team Schöffler / Langlotz wird am 28. Januar im nordfranzösischen Reims über die Startrampe rollen. Treffpunkt der über 350 Oldtimer ist am 30. Januar Vals les Bains in der Ardeche. Danach stehen in drei Tagen genau 400 Wertungskilometer zwischen Vals le Bain, Gap und Monaco auf dem Programm. Die bekanntesten Rallyepfade der Welt, wie beispielsweise die 33 Kilometer lange Prüfung über den Col de Turini, sind hierbei die Highlights. Gefahren wird nicht auf Bestzeit, wie im modernen Rallyesport sondern nach einem vorgegebenen Geschwindigkeitsschnitt auf Gleichmäßigkeit. Kommen die Saar-Pfälzer ohne Defekte und Fahrfehler durch, wartet am 1. Februar die Schwarz-Weiß-Karierte Zielflagge im Hafen von Monaco. Zum stielvollen Abschluss lädt dann der Automobile Club de Monaco am darauf folgenden Tag, die Sieger und Platzierten zur Preisvergabe mit Gala-Diner in den edlen Sporting Club.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.