Lamborghini

Ferruccio Lamborghini hat sich das Wort Innovation groß auf die Fahne geschrieben. Er war ein italienischer Ingenieur, der sich als Automobilkonstrukteur bewies, nebenher eine Heizungs- und Klimaanlagenfirma gründete, in der Hubschrauberkonstruktion versuchte und schlussendlich sogar Winzer wurde. Diese aufregende Lebensgeschichte begann allerdings ganz unscheinbar mit der Entwicklung und Produktion von Traktoren.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1949 gründete Ferruccio Lamborghini in der Kleinstadt Cento in der Provinz Ferrara, das Unternehmen Lamborghini Trattice, in welchem er nutzlos gewordene Militärfahrzeuge in dringend benötigte Traktoren umbaute. Bereits 1952 hatte er die Traktoren derart weiterentwickelt, dass sogar Traktoren mit Zweizylinder, Dreizylinder oder Vierzylinder Dieselmotoren aus eigener Produktion ausgeliefert werden konnten.
Im Jahre 1954 wurde das Unternehmen Vorreiter für die Direkteinspritzung und die Luftkühlung bei Traktoren. Die Legende besagt, Lamborghini hätte sich als Mann seines Standes den obligatorischen Ferrari angeschafft und sei mit der Verarbeitung nicht zufrieden gewesen. Verbesserungsvorschläge seien beim Rennwagenbauer Enzo Ferrari derart hochnäsig abgeschmettert worden, als dass ein Traktorenhersteller ihm wohl kaum Vorschläge unterbreiten könne. Dies soll der Startschuss für die Automarke Lamborghini gewesen sein, mit dessen Bau er bereits im Jahre 1963 begann.
Die frisch eröffnete Autofabrik Automobili Ferruccio Lamborghini S.p.A in Sant‘ Agata lieferte bereits 1964 die ersten Exemplare des Modells 350 GT, welches die Leistung des Ferraris weit überschritt, aus. Als Markensymbol wählte er den Stier, weil er nicht bloß sein Sternzeichen war, sondern auch Stärke symbolisiert. Das Unternehmen allerdings musste im Jahre 1972 wegen der weltweiten Ölkrise und der daraus resultierenden finanziellen Schwierigkeiten veräußert werden. Die Same Group übernahm den Bereich der Traktoren. Die Automobilsparte wurde in den kommenden 20 Jahren mehrfach veräußert, bis sie schließlich im Jahre 1998 bei Audi landete und von dort aus weiter produziert und vertrieben wird.