Lloyd

Lloyd ist der Name einer Marke von verschiedenen Automodellen der Lloyd Motoren Werke GmbH. Dieses Unternehmen gehörte zunächst zur NAMAG und war später der Borgwardgruppe angehörig. Die Lloyd Motoren Werke GmbH wurde am 02.02.1949 zunächst unter dem Namen Lloyd Maschinenfabrik GmbH gegründet und 1951 umbenannt.

Die NAM AG, welche im Jahr 1914 mit den Hansa-Werken fusionierte, brachte die ersten Automobile unter dem Namen Lloyd im Jahr 1906 heraus. Nach der Fusion trug das Unternehmen die Bezeichnung Hansa-Lloyd AG und produzierte hauptsächlich Traktoren und Lastkraftwagen sowie ein Luxusautomobil. 1931 wurde die Hansa-Lloyd und Goliath-Werke Borgward & Tecklenborg oHG gegründet, welche den Namen Lloyd zunächst nicht weiter verwendete.

1949 wurde die Lloyd Maschinenfabrik G.m.b.H. gegründet, welche mit der Produktion von Elektrofahrzeugen für die Besatzungsmacht aus Großbritannien begann, nach dem der Versuch Webstühle nachzubauen gescheitert war.

1950 brachte dieses Unternehmen mit dem LP 300 wieder einen Kleinwagen unter dem Markennamen Lloyd heraus. Da die Wagen zunächst wegen der herrschenden Materialknappheit aus mit Kunstleder überzogenem Sperrholz hergestellt wurden, lautete der Spitzname der Wagen Leukoplast-Bomber. Die Holzteile wurden nach und nach durch Stahl ersetzt und mit der Produktion des mit einem Viertaktmotor ausgestatteten Lloyd LP 600 setzte sich das Unternehmen an Platz drei in der Zulassungsstatistik in Deutschland.

1952 wurde außerdem ein Kastenwagen für Kleingewerbetreibende produziert. Die Borgward-Gruppe ging im Jahr 1961 aufgrund Fehlplanungen und Umsatzeinbrüchen in Konkurs. Die Lloyd Motorenwerke bestanden selbstständig als kleines Unternehmen noch bis 1989 weiter und produzierten Ersatzteile für die Lloyd-Fahrzeuge und für die Borgward-Wagen.