Oldtimer Grand Prix

Oldtimer-Highlights am ganzen Wochenende

• Le-Mans-Feeling beim Sportwagenrennen am Samstagabend
• Neues Tourenwagen-Rennen mit großem Finale am Sonntagmittag
• Karten ab 18 Euro im Vorverkauf erhältlich

Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix (10. bis 12. August)
werden Automobil- und Motorsportlegenden lebendig. Auf dem Nürburgring gibt es
an diesem Wochenende Formel-1-Faszination und Sportwagen-Flair, Nostalgie mit
acht Jahrzehnte alten Rennfahrzeugen und actionreiche Kämpfe mit den
Tourenwagen- und GT-Boliden vergangener Tage. Motorsport-Stars von einst sind
auf und neben der Piste zu sehen, an jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken.
Besondere sportliche Höhepunkte verspricht das abendliche Sportwagenrennen
am Samstag sowie die AvD-Tourenwagen-Trophäe, in deren Finale am Sonntagmittag
Rennfahrzeuge aller Hubraumklassen bis Baujahr 1965 starten. Alle
wichtigen Informationen rund um den AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es unter
www.avd-oldtimer-grand-prix.de im Internet. Eintrittskarten (ab 18 Euro) sind unter
www.eventim.de oder telefonisch unter 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem
deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) erhältlich. Die AvDTicketwelt
(www.avd.de) bietet für AvD-Mitglieder Sonderkonditionen.

Drei Tage dreht sich am Nürburgring alles um historische Rennfahrzeuge. Jeder
Veranstaltungstag hat dabei seine eigenen Höhepunkte. Am Freitag ist es das
Geschehen beim AvD-Historic-Marathon auf der Nordschleife (Training 8:40 Uhr,
Start 14:30 Uhr), das im Mittelpunkt des Interesses steht. Parallel laufen auf dem
Grand-Prix-Kurs dann schon die Trainingsläufe der weiteren Rennen, die am
Samstag und Sonntag die Höhepunkte bilden. Beliebt ist insbesondere der
Samstag, der mit einem ganz besonderen Highlight endet: Um 19:55 Uhr starten
dann die zweisitzigen Rennwagen und GTs der Baujahre bis 1960 / 61 zu einem
einstündigen Lauf. Der Flair der großen Langstreckenrennen der späten 50er
Jahre wird hier greifbar – zumal sogar die Startprozedur stimmt. Denn bevor sich
die bildschönen Renner von Jaguar, Alfa Romeo, Maserati, Ferrari, Veritas und
Porsche auf der Strecke vergleichen, absolvieren die Piloten einen echten Le-
Mans-Start: Sie sprinten dabei quer über die Strecke zu ihrem Fahrzeug, steigen

ein und fahren los: So wurde der 24-Stunden-Klassiker an der Sarthe traditionell
gestartet. Heute allerdings wird das Feld noch einmal eingefangen, bevor der
Rennbetrieb beginnt, damit die Piloten ihre Sicherheitsgurte anlegen können. Auch
nach dem Zieleinlauf geht es am Samstagabend stimmungsvoll weiter: Dann wird
rund um die Siegerehrung des Endurance-Laufs im Fahrerlager das 40. Jubiläum
des traditionsreichen AvD-Oldtimer-Grand-Prix mit Live-Musik gefeiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.