Porsche 911 Carrera

Der Porsche 911 Carrera ist jedem Kind in Deutschland seit langer Zeit geläufig: Wer hat nicht in seiner Kindheit mit einer Carrera-Rennbahn gespielt? Dieses Modell ist wie kein anderes Fahrzeug mit der Geschichte der Firma Porsche verbunden.

Der Porsche 911 Carrera war zunächst eine reine Rennversion des Porsche 911. Er wurde im Jahr 1972 präsentiert.
Der Name „Carrera“ wurde hierbei von „Carrera Panamericana“ abgeleitet, der wohl berühmtesten Fernstraße der Welt, die sich von Feuerland bis Alaska erstreckt und immer schon eine Herausforderung für Abenteurer aller Art dargestellt hat.

Da der Porsche 911 Carrera in der Öffentlichkeit großes Interesse erregte, wurden schließlich auch für den normalen Straßengebrauch 1590 Fahrzeuge des Typs Porsche 911 Carrera der ersten Serie gefertigt. Das Fahrzeug verfügte über einen 2,7-Liter Motor und 210 PS.

Im Jahr 1973 erfolgte die Einführung des G-Modells des 911. Der Carrera G firmierte hierbei als Premium-Produkt der Serie. Der Porsche 911 Carrera G war ebenso wie seine Serienschwestern in erster Linie für den US-Markt konzipiert, der damals das Maß aller Dinge bedeutete.
Er war daher ebenso wie sein Vorgängermodell auf 210 PS gedrosselt, obwohl er im Prinzip über einen leistungsstärkeren Motor verfügte. Hohe Spitzengeschwindigkeiten waren und sind in den USA indes aufgrund der rigiden Verkehrsregeln nicht besonders gefragt.

Im Jahr 1978 endete die Produktion des Porsche 911 Carrera, da mit den Modellen 924 und 944 der Einstieg in den Massenmarkt gesucht und gefunden wurde.

Übrig bleibt der Mythos des Porsche 911 Carrera, der die meisten von uns bis ans Lebensende nicht verlassen wird. Dieses Modell ist heute eines der begehrtesten Objekte in der Sammler- und Liebhaberszene überhaupt; für ein gut erhaltenes Exemplar werden astronomische Preise aufgerufen und auch gerne bezahlt.