Skoda

Der tschechische Automobil- und Motorenhersteller gehört zu den ältesten Unternehmen seiner Art. Bereits 1895 wurde die Firma unter dem Namen „Laurin & Clement“ gegründet. Die beiden Gründer waren Buchhändler und Fahrradmechanikers. Laut Berichten geht die Gründung auf einen Zwischenfall von Laurin mit dem Dresdner Fahrradhersteller Seidel & Naumann zurück. Wurden erst nur Fahrräder produziert, folgten bereits drei Jahre später Modelle mit Motorenunterstützung. 1899 folgten Motorräder und ab 1905 wurde die Produktion auf von Automobilen erweitert. Die ersten Modelle liefen unter dem Namen „Voiturette“ vom Band.

Die Entwicklung ging genauso rasend schnell weiter. 1907 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und nach der Übernahme der Reichenberger Automobil Fabrik gehörte das Unternehmen zu den größten Herstellern von Automobilen in Österreich-Ungarn. Nach dem Ersten Weltkrieg fusionierte Laurin & Clement mit den Pilsener Škoda-Werken. Die Produktion von Fahrrädern und Motorrädern wurde komplett eingestellt. Während des Zweiten Weltkriegs wurden hauptsächlich Kübel- und Geländewagen und Radschlepper „Ost“ produziert. Nach der Übernahme durch die Rote Armee wurde 1945 der erste Betriebsrat gegründet und das Unternehmen wurde verstaatlicht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Bau von Lastkraftwagen komplett eingestellt. Dafür wurde die Produktion endgültig auf Automobile umgestellt. Die ersten Autos waren Modelle mit Heckmotor und Heckantrieb. 1964 kam der Škoda 1000MB in den Handel. 1987 erfolgte der Umschwung zurück zum Fronmotor mit dem Škoda Favorit. Durch die rasante Entwicklung und dem starken Wirtschaftswachstum im Westen geriet die wirtschaftliche Situation des Staatsbetriebes immer mehr in Schieflage. Die Regierung der Tschechoslowakei entschied sich 1990 im Rahmen der Privatisierung das Unternehmen an die Volkswagen AG zu verkaufen. Damit ist Škoda die vierte Marke im Imperium der Volkswagen AG. Seit diesem Zeitpunkt entwickelt sich Škoda zu einer beliebten Automarke, die sich vor allem im günstigeren Preissegment der Klein- und Kleinstwagen positioniert. Heute ist Škoda in über 100 Ländern weltweit vertreten.