Tschaika

Autos der Marke Tschaika wurden nur an ranghohe Funktionäre der Sowjetunion sowie deren Bruderländer ausgeliefert. Privatpersonen konnten diese bis 1988 nicht erwerben. Ingesamt wurden auch nur 3.179 Stück Tschaikas hergestellt, die als Luxusmarke des Gorkowski Awtomobilny Sawod (zu Deutsch Gorkier Automobilwerk) gilt. Dieses Unternehmen hat seinen Sitz im Nishni Nowgorod, dem früheren Gorki.

Die ersten Tschaikas kamen im Jahr 1959 unter der Typbezeichnung GAZ-13 auf den Markt. Allgemein ähnelt der russische Tschaika dem amerikanischen Packard Patrician aus dem Jahr 1955 erheblich. Im Jahr 1977 folgte der GAZ-14, welcher gegenüber dem GAZ-13 nur eine geringfügige Modernisierung erfuhr und bis 1988 produziert wurde. Tschaika heißt ins Deutsche übersetzt Möwe. Und mit diesem Vogel kann er durchaus verglichen werden.

Wie bereits erwähnt, wurden von beiden Modellen insgesamt nur 3.179 Stück produziert, davon etwas mehr als zwanzig Exemplare als Kombi. Diese trugen die Bezeichnung GAZ-13S. Es gibt aber auch einige wenige Tschaika Caprios, die auf dem GAZ-13 basieren und die Bezeichnung GAZ-13B erhielten.

Der Tschaika wurde mit mehreren Karosserien ausgestattet. So gab es eine 4-türige Limousine mit insgesamt sieben Sitzplätzen, eine 5-türige Kombiversion sowie 2- und 4-türige Cabrios.

Sowohl im GAZ-13 als auch im Nachfolgemodell kam ein 8-Zylinder-V-Motor zum Einsatz. Der Hubraum liegt jeweils bei 5.526 cm². Die Leistung liegt bei 195 respektive 220 PS (GAZ-14). Das Leergewicht lag zwischen 2,1 und 2,6 Tonnen. Insgesamt brachte er es auf Höchstgeschwindigkeiten von 160 beziehungsweise 175 km/h und verbrauchte 21 respektive 15 Liter Kraftstoff auf 100 km.

Für einen Tschaika aus den 1980er Jahren, der noch in einem sehr gut erhaltenen Zustand war, wurden vor knapp zehn Jahren 17.000 Euro bezahlt. Damit dürften Oldtimer dieses Fabrikats zu den teuersten Modellen gehören, was sicher auch mit der geringen Stückzahl zu begründen ist.