VW T3

Mit dem VW T3 ging 1979 die dritte Generation der in den Werken Hannover, Österreich und Südafrika hergestellten Kleintransporter von Volkswagen in Serie.
Der 1990 vom VW T4 abgelöste und noch bis 1992 gebaute VW T3 war geräumiger und technisch wesentlich ausgereifter als seine Vorgänger.

Der offiziell als “T2 Modell `80“ und intern (wie alle bisherigen VW-Busse) als “Typ 2“ bezeichnete VW T3 verfügte erstmals über eine Zahnstangenlenkung (Servolenkung gegen Aufpreis) und weitere das Fahrverhalten verbessernde Neuerungen sowie etliche zuvor nicht angebotene Sonderausstattungen wie Drehzahlmesser, elektrische Fensterheber, Stand- und Sitzheizung, Heckwischer und Zentralverriegelung.
Ab 1987 bot Volkswagen das Antiblockiersystem und ab dem Modelljahr 1989 die Klimaanlage für Sicherheit und Coolness im VW T3 an.

Der als Kleinbus, Kastenwagen, Doppelkabine und Pritschenwagen erhältliche VW T3 galt zudem durch seine diversen Multivan- und Campingbus-Versionen als beliebtes Familien- und Freizeitvehikel.
Ab 1985 hinterließ die unter dem Begriff “Syncro“ bekannte und in Österreich produzierte Variante des VW T3 mit permanentem Allradantrieb ihre Spuren auf den Straßen dieser Welt.

Bei Markteinführung noch ausschließlich mit luftgekühlten Boxermotoren ausgestattet, kamen ab dem Modelljahr 1982 erstmals wassergekühlte Boxermotoren zum Einsatz.

Das erste in einem Volkswagen-Bus verbaute Dieselaggregat fand sich 1981 im Heck des VW T3 wieder. Ihm folgten noch weitere Selbstzünder sowie etliche benzinbetriebene Aggregate.

Von den drei erhältlichen Dieselmotoren verfügten zwei über 1,6 Liter Hubraum mit 50 beziehungsweise 70 PS (dank Turbolader), daneben bot Volkswagen ein Dieselaggregat mit 57 PS und 1,7 Liter Hubraum an.

Die insgesamt elf im VW T3 eingesetzten benzinbetriebenen Vierzylinder waren allesamt Boxermotoren und reichten von 1,6 Liter Hubraum mit 50 PS bis zum 2,1-Liter-Aggregat mit 112 PS. (Letzteren gab es ebenfalls mit Katalysator, wobei die Leistung dadurch nur 95 PS betrug.)

Der VW T3 war übrigens der letzte Kleintransporter von Volkswagen mit Heckmotor und -antrieb, denn ab dem Nachfolgermodell T4 wurden ausschließlich Frontmotoren verbaut.

Der letzte in Europa gebaute VW T3 (aus der “Limited Last Edition“-Reihe mit einer Auflage von 2.500 Fahrzeugen) aus dem Jahre 1992 lässt sich im Wolfsburger Automuseum bewundern.

tags: