Zuschauerrekord und Wetterkapriolen

Die ADAC Bavaria Historic 2004 war geprägt von einem Zuschauer¬rekord beim hochsommerlichen Auftakt der Drei-Tages-Tour an Fronleichnam mit 25 000 Besuchern sowie einem Tempe¬ratursturz mit heftigen Wolkenbrüchen auf den folgenden Tagesetappen durch Oberbayern und das Salzburger Land. Eine Heraus¬forderung für 170 Teams aus sieben Ländern war allerdings nicht nur das launische Wetter, sondern auch die anspruchsvolle 772 Kilometer-Strecke mit mehr als 100 Zeitmesspunkten und einer Gesamtfahrzeit von 20 Stunden und 32 Minuten.

Umso be¬merkenswerter war deshalb die Leistung des Spitzen-Trios: Stefan und Alexander Rott aus Oberhaching gewannen die Gleichmäßig¬keits¬wertung auf einem Triumph TR 6 mit lediglich 18,67 Strafsekunden und hauchdünnem Vorsprung auf die Schweizer Thomas Valko/Martin Bächtold auf Austin Healey 100 (19,74 Sekunden) sowie Reinhard und Karlheinz Mayerl aus Haar und Finning, die einen Triumph TR 4 pilotier¬ten (19,86 Sekunden). Pech hatten diesmal die zwei¬fachen Vorjahres¬sieger Eberhard und Caroline Blumenstock aus Ess¬lingen, die ihren Jaguar E kurz vor Ende der zweiten Etappe mit einem technischen Defekt ausrollen lassen mussten, nach erfolgreicher Reparatur aber so viel Strafzeit auf dem Konto hatten, dass sie aussichtslos zurückfielen. Einmal mehr wurde an Fronleichnam das weitläufige Gelände von Schloss Maxlrain nahe dem Rallyezentrum Bad Aibling für Stunden zum größten Oldtimer-Parkplatz Deutschlands. Rund 3000 Besitzer klassischer Fahrzeuge nutzten den Feiertag für eine Landpartie und verabschiedeten die Bavaria-Teilnehmer zur ersten, 60 Kilometer langen Etappe durch das Mangfalltal. Auf das leichte „Einrollen“ folgte eine mehr als 500 Kilometer lange Marathon¬etappe bis tief ins Salzburger Land mit zwei Wertungsprüfungen zu je fünf Runden auf dem Salzburgring und dazwischen einem gut besuchten Zuschauerrundkurs im historischen Ortskern von Eugendorf. /2- 2 -Viel Beifall gab es danach auch bei der Durchfahrtskontrolle auf dem medi¬terran ge¬prägten Stadtplatz von Traunstein. Die „Aiblinger Oldie Night“ zum Tagesaus¬klang litt dann bereits unter dem zunehmend nass-kalten Wetter, was der guten Stimmung in der überdachten Drivers Corner allerdings nicht schadete. Auf der Schlussetappe über 200 Kilometer kannte Petrus keine Gnade mehr und schickte einen heftigen Platzregen nach dem anderen. Eine Aus¬nahme machte lediglich der ebenfalls erstmals gefahrene Rundkurs auf der Start- und Landebahn der Deutschen Alpensegelflug¬schule in Unter¬wössen vor wieder Hunderten von Zuschauern, der auf trockener Piste absolviert werden konnte. Das Ziel im Kurpark von Bad Aibling sahen am Nach¬mittag schließlich 145 Teams.

Die kompletten Ergebnisse gibt’s im Internet unter www.bavaria-historic.de. 2005 findet die ADAC Bavaria Historic vom 26. bis 29. Mai statt.     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.